Tag des Notrufs 112

11. Februar 2020
Europäischer Tag des Notrufs 112

Der Bayrische Innenminister Joachim Herrmann weist zum Tag des Notrufs am 11.2. auf die kostenlose Notrufnummer hin, mit dieser jederzeit Hilfe kommt.

Die Notrufnummer ist europaweit einheitlich und kann von überall erreicht werden. Unter dieser Nummer erreichen Sie in Bayern die Integrierten Leitstellen. Die Disponenten nehmen den Anruf entgegen und koordinieren die Einsätze.

Das Innenministerium stellt hierzu unter www.notruf112.bayern.de zahlreiche Informationen bereit. Herrmann erläuterte, es sei unerlässlich im Ernstfall zu wissen, wie man sich richtig verhält und was in den Integrierten Leitstellen mit einem Notruf geschieht. Besonders wichtig sind die sogenannten 'Fünf W': Wo ist das Ereignis? Wer ruft an? Was ist geschehen? Wie viele Betroffene? Warten auf Rückfragen! Auf der Internetseite können '112'-Aufkleber, Faltblätter und Plakate kostenlos bestellt werden.

Kritik übte Herrmann anlässlich des 'Europäischen Tags des Notrufs' an rücksichtslosen Autofahrern: "Immer wieder behindern Unbelehrbare bei Unfällen die oft lebensnotwendige Hilfe durch die Rettungskräfte. Das ist unverantwortlich und kein Kavaliersdelikt. Die Rettungsgasse ist den Rettungskräften vorbehalten!" Immer wieder würden laut Herrmann Kraftfahrer durch die extra für die Rettungskräfte gebildeten Gassen fahren und damit Einsatzfahrzeugen den Weg versperren.

Auch gegen Gaffer fand der Minister deutliche Worte: "Von anderen Menschen Fotos und Videoaufnahmen anzufertigen, die sich nach einem Unfall mit Schmerzen in größter Notlage befinden und unter schwerem Schock stehen, ist schlicht und ergreifend erbärmlich und nicht hinnehmbar. Allen Gaffern sei gesagt: Verlassen Sie sich darauf, dass unsere Polizei derartige Abscheulichkeiten mit allen rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln ahndet", so Herrmann.