Ausrüstung

Rettungsgeräte

Die Feuerwehr Geisenfeld ist mit Zahlreichen Rettungsgeräte ausgerüstet. Dazu zählen zum Beispiel jeweils zwei Rettungsscheren und -spreizer. Hier zeigen wir ihnen einen Auszug unserer Rettungsgeräte

Rettungsschere
Die hydraulische Rettungsschere dient zum Durchtrennen von Materialien bei einem Verkehrsunfall, beispielsweise zum Abtrennen des Autodaches.

Rettungsspreizer
Der Rettungsspreizer dient zum Auseinanderspreizen, beispielsweise von verklemmten oder deformierten Autotüren oder zum Wegdrücken von Wrackteilen. Er kann allerdings auch zum Zusammendrücken oder Anheben verschiedener Materialien benutzt werden.

Seilwinde
Die Seilwinde wird bei der Rettung aus Fahrzeugen zum Ausenanderziehen von Fahrzeugteilen (z.B. Oslo-Methode) oder auch bei Sturmschäden zum Einsatz gebracht.

Büffelwinde
Die Büffelwinde dient zum Heben von Lasten 

Halligan-Tool
Das Halligan-Tool dient als Hebel- und Brechwerkzeug 

Rettungszylinder
Der Rettungszylinder wird beispielsweise dazu benutzt, den vorderen Teil des verunfallten Kfz wegzudrücken.

Motortrennschleifer
Der Motortrennschleifer ist der große Bruder eines Winkelschleifers. Er kommt zum Beispiel beim Entfernen von Leitplanken zum Einsatz.

Säbelsäge
Alternative zur Motorflex. Sie dient zum Durchtrennen von fast allen Materialien wie zum Beispiel Metall, Blech, Holz, Alu... Die Elektrische Säge mit 2000W kann auch zum Durchtrennen von Leitplanken und stabileren Autokarosserien verwendet werden. Für die verschiedenen Materialien liegen die dazu passenden Sägeblätter im Koffer bereit.  

Rettungssäge
Rettungssägen sind von der Feuerwehr benutzte Geräte, mit deren Hilfe Rettungs- oder Ventilationsöffnungen in Gebäude oder Fahrzeuge gesägt werden. Von den gewöhnlichen Grundgeräten (die in Industrie, Handwerk, Bau- und Forstwirtschaft eingesetzt werden) unterscheiden sich Rettungssägen in erster Linie durch die verwendeten Ketten. Diese erlauben das Sägen von Metall (Blechdächer, Sandwichelemente, Nägel in Holz, Karosserieteile), Kunststoffen (Rollläden), Verbundglas (Fahrzeugscheiben) und anderen Materialien, die mit einer gewöhnlichen Säge nicht, oder nur mit starkem Geräteverschleiß gesägt werden können.

 

 

 

Löschgeräte

Zum Löschen werden verschiedene Gerätschaften benötigt. Hier eine kleine Auswahl.

Strahlrohre
Strahlrohre dienen zur Wasserabgabe bei Brandeinsätzen. Neben der Unterscheidung nach Größe des Strahlrohres (B. C oder D) wird auch zwischen Mehrzweckstrahlrohren und Hohlstrahlrohren unterschieden. 

Schläuche
Schläuche dienen der Feuerwehr zur Wasserförderung. Auch hier wird je nach Verwendungszweck mit verschiedenen Größen gearbeitet. 

High-Press

Als Ergänzung für die Kübelspritze stehen uns vier sogenannte High-Press Löschgeräte zur Verfügung, mit denen Kleinbrände höchst effektiv bekämpft werden können Das von einer Person transportierbare Gerät enthält 10 Liter eines Gemisches aus Wasser und einem Netz- bzw. Schaummitel. Eine ebenfalls am Gerät angebrachte Druckluftflasche presst mit hohem Druck das entstehende "Schwerschaum"-Gemisch durch die Löschpistole. Durch eine relativ hohe Wurfweite von bis zu 10 Metern können Brände im Notfall, z.B. beim Abdecken von brennendem Benzin nach einem Verkehrsunfall auch aus einer sicheren Entfernung bekämpft werden.Das beigemischte Netzmittel im Wasser bewirkt, dass das klassische Löschmittel Wasser seine Oberflächenspannung verliert und so unmittelbar in Feststoffe eindringen kann. Durch die Aufschäumung mit der Druckluft wird zusätzlich ein gewisser Hafteffekt des Löschmittels erzielt, so dass es sich auf Flüssigkeiten oder sogar auf senkrechten Flächen effizient einsetzen lässt.Durch diese Eigenschaften ist das Gerät ideal für Wohnungs- aber auch Fahrzeugbrände. Bei Wohnungsbränden fällt das High-Press vor allem durch seinen minimalen Löschmittel-Aufwand bei maximalem Löscheffekt positiv auf, bei Fahrzeugbränden dadurch, dass das Fahrzeug sehr schnell komplett mit Löschmittel abgedeckt werden kann.

Überdrucklüfter

Der Überdruck wird eingesetzt um verrauchte Gebäude zu be- und entlüften. Durch eine strategisch geeignete Aufstellung des Lüfters wird der Brandrauch durch den Lüfter langsam aus dem Gebäude gedrückt. Auch eine systematische Belüftung verschiedener Gebäudeteile ist dadurch möglich. Durch die Belüftung werden innerhalb kürzester Zeit mehrere Effekte erzielt: die Temperatur im Gebäude sinkt, der giftige Rauch wird aus dem Gebäude entfernt und die Sicht für die im Gebäude befindlichen Atemschutz-Trupps wird stark verbessert. Entscheidend ist, dass der Lüfter gleich zu Einsatzbeginn an geeigneter Stelle vor dem Gebäude aufgebaut wird. 

Be- und Entlüftungsgerät
Während beim Überdrucklüfter lediglich Frischluft in Gebäude geblasen wird, ermöglicht das Be- und Entlüftungsgerät zusätzlich das Absaugen von kontaminierter Luft. Auch die Herstellung von Leichtschaum ist mit dem Be- und Entlüftungsgerät möglich.

Wärmebildkamera

Die Wärmebildkamera (WBK) wird hauptsächlich verwendet um bei einem Brand den Bandherd schnell zu erkennen, um dann geziehlt mit der Bekämpfung zu beginnen. Des weiteren erleichtet sie die Sicht des Angriffstrupps in verrauchten Gebäuden und sorgt so für die notwendige Orientierung. Außerdem trägt die Wärmebildkamera einen großen Teil zur Suche von Personen bei, weil sie bereits auf geringste Temperaturunterschiede reagiert. Bei Nachlöscharbeiten können einzelne Glutnässter schnell gefunden und abgelöscht werden.

Rauchschutzvorhang

Der Rauchvorhang (Rauchverschluss) ist Teil der modernen Brandbekämpfung, die auf eine Minimierung des Gebäudeschadens durch Rauch und Löschwasser abzielt. Sinn und Zweck des Rauchvorhanges ist das Freihalten des Treppenaufganges bzw. von bislang nicht mit Brandrauch kontaminierten Gebäudeabschnitten. Der Rauchvorhang, der aus nicht brennbarem Textil besteht, wird vor dem Öffnen der Tür in den Türrahmen geklemmt. Somit wird das Austreten von Brandrauch zuverlässig verhindert.

 

 

 

Gefahrgutausrüstung

Die Feuerwehr Geisenfeld verfügt über zahlreiche Hilfsgeräte die bei Gefahrtgutunfällen zum Einsatz kommen. Hierzu zählen zum Beispiel Chemikalienschutzanzüge, Dekon-Platz und Gefahrgutpumpen.


 

 

Erste Hilfe Ausrüstung

Die Feuerwehr Geisenfeld ist mit zwei Rettungsrucksäcken, sowie einem Defibrilator ausgestattet.

 

Erste-Hilferucksack

 

 

Defibrilator AED